Stahlbrammen und Pfirsiche

Zu dem Film „Stahlbrammen und Pfirschiche“ hatte ich seinerzeit Musik komponiert. Da im Endeffekt nur das Trompetenthema solo in den Film übernommen wurde, mir aber die restliche Musik an sich sehr gefällt, hier ein paar Auszüge:
In dem Dokumentarfilm wurde die Stahlhütte in Duisburg durch das Jahr der Stahlkrise begleitet. Er lebt von eindrucksvollen Bildern mit glühender Schlacke, riesigen Öfen und den authentisch eingefangenen Bildern der dort teilweise seit Generationen arbeitenden Menschen, sowie einer konstanten, mächtigen Geräsuchkulisse der Arbeit.

Die Trompete, auf der ich hier spiele, hat die Mutter von Florian Pawliczek, der den Film als Abschlussarbeit seines Studiums gedreht hat, für damals 10 Mark auf einem Flohmarkt gekauft.

Der Hochofen in Duisburg.

Das Thema („Hochofen“):




Erste Variation („Pfirsiche“):




Zweite Variation („Wochenende“):




Dritte Variation („Schnee“):




Vierte Variation („Ferrari“):




Noch mal das Thema („Familie“):







3 Gedanken zu „Stahlbrammen und Pfirsiche“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Homepage von Reinhard Sasse